Smartphone zum cachen

Fragen zu GPS-Empfängern und allem, was mit der technischen Ausrüstung zu tun hat

Moderatoren: bastfloh, Portitzer

jelbe Jorke
Cacher-Profi
Beiträge: 54
Registriert: Dienstag 12. Oktober 2010, 11:42
Hobby: Cachen, Fotografie, Fußball
Postleitzahl: 4317
Land: Deutschland

Smartphone zum cachen

Beitragvon jelbe Jorke » Freitag 15. April 2011, 18:02

Hi,
wollte mal eure Erfahrungen von Smartphones beim Cachen hören.
Überlege mir so ein Teil zu zulegen, aber im Grunde würde ich so n Teil fast nur zum cachen und ab und an mal zum Internet nutzen, gebrauchen. Telefonieren und ähnliches mach ich nicht so oft.
Was mir an nem Smartphone gefallen würde, ist die Freiheit, dass ich nicht im Vorraus einen Cache planen muss, sondern da wo ich bin gucken kann, was es gibt und ab gehts...
Mit meinem Etrex ist das nicht so doll, keine BEschreibung und nichts...
Will aber nicht Unmengen dafür ausgeben, da ichs ja nur für Cachen und Internet brauche! Kennt ihr geeignete Telefone, die auch erschwinglich sind? Wie gut läuft diese gratis App, c.geo??

Wer schön wenn ich n paar Infos bekommen würde!

Benutzeravatar
streuselmonster
Cacher-Profi
Beiträge: 233
Registriert: Samstag 14. März 2009, 14:06
Hobby: Geocaching
Postleitzahl: 4317
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig

Re: Smartphone zum cachen

Beitragvon streuselmonster » Freitag 15. April 2011, 19:37

Hi,

also ich hab's mal mit dem Nokia 5800 probiert und live.geocaching. Das ganze ist kein Vergleich zum Oregon, da gc.live halt immer das Zeug neu aus dem Netz lädt. Was aber ganz gut geht sind WherIgos mit openWig, das läuft eigentlich ganz gut. Ansonsten hat sich die Kombination richtiges GPS und mobiles I-Net als nützlich erwiesen.

Viele Grüße


streuselmonster
WherIgo statt Mysteries.
Mit uns hält sowieso keiner mit, wir sind die Streusels und wir sind zu dritt.

biermaster
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Sonntag 14. Februar 2010, 11:53
Hobby: Tauchen und Geocaching
Postleitzahl: 4207
Land: Deutschland
Jokertelefon: 01634045919
Funke mit zum Cachen: Nein

Re: Smartphone zum cachen

Beitragvon biermaster » Freitag 15. April 2011, 22:18

Ich benutze das Handy aus der Signatur und bin sehr zufrieden damit. Prinzipielle empfehle ich ein Handy mit Android, auch weil ich noch kein besseres App als c:geo hatte. Die Nokialösungen waren jedenfalls nicht besonders.

Mein Garmin nutze ich eigentlich nur bei Multis oder wenn es sauig wird (Regen,Dreck etc.)

Sent from my Desire HD using Tapatalk

Tapsi
Cacher-Profi
Beiträge: 131
Registriert: Donnerstag 24. September 2009, 06:25
Hobby: Geocaching
Postleitzahl: 0
Land: Deutschland
Funke mit zum Cachen: Nein

Re: Smartphone zum cachen

Beitragvon Tapsi » Samstag 16. April 2011, 04:44

Enorm getrübt wird der Cacherspaß mit Handy auch wenn man sich in Gegenden bewegt wo der Funkempfang schlecht ist, wie z. B. in der Dahlener Heide. Hier sind dann die üblichen GPS-Geräte deutlich im Vorteil. Anonsten ist die Kombination I-net Handy + GPS Gerät wirklich vorteilhaft wie Streuselmonster ja bereits schrieb.
Bild

Benutzeravatar
Spazierenmitziel
Cacher-Profi
Beiträge: 327
Registriert: Freitag 29. Februar 2008, 00:36
Postleitzahl: 0
Land: Deutschland
Funke mit zum Cachen: Nein
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Smartphone zum cachen

Beitragvon Spazierenmitziel » Samstag 16. April 2011, 06:23

Eigentlich haben wir schon (fast) alles gehört, aber nicht von jedem, darum gebe ich auch noch meinen Senf dazu :wink: ...

Ich nutze auch die Kombination aus Garmin (60CSx) und Android Smartphone (Samsung Galaxy S). Das GPS ist wesentlich genauer, insbesondere bei nicht optimalen Bedingungen (die ich in 80% aller Fälle habe), ich habe schon mehr als einmal die Koords vom smartphone ins GPS getippt damit es mich dann endlich an die richtige Stelle führt... Allerdings hat auch das smartphone noch weitere Vorteile, z.B. die Caches auf der Satellitenansicht von Google betrachten zu können - das hilft in Innenstädten manchmal wenn das GPS hüpft (ja, mein GPS kann hüpfen :lol: ). Das smartphone ist für mich also eher die mobile Cachedatenbank, Hosentascheninternet um mal schnell was zu suchen, Barcodeleser, Umrechenwerkzeug für Codes, Taschenrechner, Fotoapparat und Nottaschenlampe. Und gelegentlich Jokertelefon :roll: ... Ein weiterer Punkt ist die Bedienbarkeit mit Handschuhen: Die meisten Geräte erlauben das auf Grund ihrer Touch-Technologie nicht (meins incl.), im Winter lasse ich es daher lieber in der Tasche...

Als App verwende ich inzwischen fast ausschließlich GeOrg nachdem ich Geobeagle und c:geo ausprobiert hatte. Der Vorteil ist, dass ich mir meine Caches in eine lokale Datenbank sortieren kann und damit z.B. alle gelösten Mysteries immer korrekt lokalisiert habe. Noch viel wichtiger ist diese Funktion im Ausland weil die Datentarife dann beim Roaming ja unglaublich teuer werden. Bei Bedarf kann GeOrg aber über einen Connector auch Live-Karten des jeweiligen Gebiets anzeigen. GeOrg kostet zwar etwas Geld, aber die zwei Eis oder der 1/2 Kinobesuch war es mir mehr als wert. c:geo habe ich kurz genutzt, fand es aber in Details immer etwas hakelig, geht für den Start aber sicher. Das Problem ist halt, dass Du eine funktionsfähige Datenverbindung brauchst und die ist nicht immer überall gegeben.
Für WhereIgo Caches gibt es unter Android die schöne App WhereYouGo. Die hat bei mir bisher alle Cartridges ordentlich abgespielt.

Mein persönliches Fazit: Nur die Kombination ist richtig gut, das "richtige" GPS ist genauer und robuster (mein Smartphone will ich gar nicht überall raus ziehen, und bei Regen oder auf einem Boot damit auch nicht navigieren), das Smartphone ist ideal als Unterstützungswerkzeug und für den schnellen Cache zwischendurch, oder der Kompromiss wenn man nur ein Gerät dabei haben kann/will).

So, nachdem ich jetzt am Thema (welches Gerät soll ich mir kaufen) haarscharf vorbei geschrieben habe:
Du solltest darauf achten, dass auch unter intensiver Benutzung (Bildschirm immer an und eingeschaltetes GPS) der Akku lange läuft- Viele smartphones sind nach kurzer zeit leergesaugt und der GPS-Chip frisst heftig Strom, insbesondere in Kombination mit einem eingeschalteten Display. Zum Vergleich: Mein smartphone hält normalerweise 2-3 Tage bei normaler (nicht Spielen) Benutzung, aber wenn ich es zum Cachen nutze gehe ich nicht ohne Ersatzakku aus dem Haus, denn wenn ich mich dumm anstelle (alles immer an lassen) ist der Akku nach 1/2 Tag leer. Ich habe mir aus diesem Grunde z.B. noch ein Ladekabel (Zigarettenanzünder-USB+USB-Kabel) fürs Auto angeschafft um dort zwischenladen zu können.
Bei einem Android-Gerät scheinst Du ja schon mental gelandet zu sein, das kann ich guten Gewissens weiter empfehlen, auch da die Folgekosten geringer sind als bei vielen anderen Systemen (Apps sind einfach oftmals kostenlos).
Du solltest Dir ebenfalls überlegen, was dir wichtiger ist: Großes Display (viel Information gut lesbar) oder möglichst klein und kompakt. Ich persönlich mag ein großes Display, aber das ist beim Cachen manchmal unpraktisch (in welche Tasche kann ich das jetzt packen ohne dass es beschädigt wird wenn ich mich da durch robbe...).
Displayschutzfolie und eine Schutzhülle sind in meinen Augen ein Muss für den Outdoor-Einsatz. Als Schutzhülle habe ich mit einer Gummi/Silikon-Umhüllung gute Erfahrungen gemacht, die sorgt nämlich für einen guten Rutsch-Schutz. Das hat schon mehr als 1x verhindert, dass mir das Gerät aus der Tasche gefallen ist bzw. im Auto einen Abflug gemacht hat.
Ich bin mit meinem Galaxy S sehr zufrieden, aber das ist zugegebenermaßen nicht die Low-Cost-Lösung. Du musst ja auch noch den Datenvertrag auf Deine Kostenrechnung drauf addieren... Ohne macht es wenig Spass bzw. kann extreme Kosten verursachen! Dazu noch ein Tipp: In meinem Fall (O2) war es günstiger, mein Gerät NICHT gemeinsam mit dem Vertrag zu kaufen sondern es ungebrandet bei Amazon zu bestellen. Die Mehrkosten für den Vertrag mit Handy waren über die Laufzeit gerechnet höher als die Anschaffungskosten und der Vertrag ohne.

Hoffentlich hilft Dir das bei Deiner Entscheidung etwas...

Viele Grüße

Oli / Spazierenmitziel
Bild Bild Bild BildBild
Bild

jelbe Jorke
Cacher-Profi
Beiträge: 54
Registriert: Dienstag 12. Oktober 2010, 11:42
Hobby: Cachen, Fotografie, Fußball
Postleitzahl: 4317
Land: Deutschland

Re: Smartphone zum cachen

Beitragvon jelbe Jorke » Samstag 16. April 2011, 08:13

Danke für die Infos.
@ Spazierenmitziel
wie meinst du das mit Roaming im Ausland? Wenn ich das Internet im Asuland benutze kommen Extrakosten? Dachte das sei nur beim Telefonieren!?
Werde mal das Samsung S5570 Galaxy Mini ausprobieren, das liegt in meiner Preisklasse! Akku ist so ne Sache, aber mir gehts auch nur darum, dass ich wenn ich unterwegs bin, ohne groß geplant zu haben, gucken kann gibt es hier Caches und los. Denke mal dafür reichts... Und kein Papierausgedrucke mehr!!
lg

Benutzeravatar
Spazierenmitziel
Cacher-Profi
Beiträge: 327
Registriert: Freitag 29. Februar 2008, 00:36
Postleitzahl: 0
Land: Deutschland
Funke mit zum Cachen: Nein
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Smartphone zum cachen

Beitragvon Spazierenmitziel » Samstag 16. April 2011, 09:22

ja, Internet im Ausland kostet extra! Und zwar richtig! Da kommen abhängig vom Vertrag schnell mal ein paar Hunderter zusammen... Der generelle Ratschlag ist, Daten-Roaming im ausländischen Netzen abzuschalten (da gibt es immer irgendwo einen passenden Haken in den Einstellungen damit das automatisch passiert).
Für Details solltest du jedoch einen Blick in deinen Mobilfunk-Vertrag bzw. die Webseite Deines Anbieters werfen. Ich habe das gerade mal so aus Neugier füür Constar gemacht. Da kannst Du für 50KB bis zu 0,99 € zahlen (wenn du ausserhalb von Europa bist). Übersetzt heisst, das, dass das Lesen von deren Preisliste (pdf) alleine schonmal locker 9€ kostet (unter der Annahme, dass ich den Link direkt eingebe und nicht noch surfen muss um dort hin zu kommen). Also: Vorsicht bei Smartphone-Nutzung im Ausland (und in Grenzgebieten!!!)

Viele Grüße

Oli / Spazierenmitziel
Bild Bild Bild BildBild
Bild

Trottelsocke
Geocacher
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 27. April 2010, 19:06
Hobby: Frisbee, Klettern, Cachen
Postleitzahl: 4317
Land: Deutschland
Funke mit zum Cachen: Nein

Re: Smartphone zum cachen

Beitragvon Trottelsocke » Montag 18. April 2011, 11:34

Ich empfehle die Kombination aus Smartphone und GPS ebenfalls sehr. Ich habe vor ziemlich genau einem Jahr auch mit dem Gedanken gespielt, GPS durch Handy zu ersetzen. Mit beschränktem Budget hat es damals für das schon recht überholte erste Android Handy von Samsung, das Galaxy I7500 gereicht. Zum gänzlichen Ersetzen hat es nicht gereicht, aber dank GeOrg bzw. zeitweise c:geo ist ein neuer Komfort eingezogen. Kein Ausdruck von Listings mehr, Fieldnotes, Notizen auf dem Handy usw. machen es echt angenehm.

Aktuell würde ich zum günstigen Outdoor-Spezialisten Motorola Defy raten. Das kann auch mal in einen Tümpel fallen und verweigert den Dienst nicht.

surrogat2000
Geocacher
Beiträge: 22
Registriert: Donnerstag 17. Juni 2010, 10:28
Hobby: GC, Klettern
Postleitzahl: 4129
Land: Deutschland

Re: Smartphone zum cachen

Beitragvon surrogat2000 » Montag 18. April 2011, 13:07

ich nutze jetzt immer mein galaxy s und eine Bluetooth GPS Maus, die in der Hosentasche ist. Top Genauigkeit und Top Komfort. als Programm ist Georg unschlagbar. da hab ich eine wöchentlich aktualisierte liste der Caches von Leipzig drin. perfekt für spontanes.

werder09
Cacher-Profi
Beiträge: 73
Registriert: Montag 4. Januar 2010, 21:24
Hobby: Geocaching
Postleitzahl: 4105
Land: Deutschland
Funke mit zum Cachen: Nein

Re: Smartphone zum cachen

Beitragvon werder09 » Montag 18. April 2011, 14:27

Kann Spazierenmitziel nur beipflichten (alle Fragen wurden perfekt beantwortet :wink: ) ... ein Galaxy S ist schon was feines, aber das gute alte GPS-Gerät hat deswegen noch lange nicht ausgedient.
Grüße
Christian

Arsos
Geocacher
Beiträge: 44
Registriert: Mittwoch 7. April 2010, 10:54
Hobby: Staubkörner zählen
Postleitzahl: 0
Land: Deutschland
Funke mit zum Cachen: Nein

Re: Smartphone zum cachen

Beitragvon Arsos » Montag 18. April 2011, 16:25

Ich kann dem oben genannten zur zustimmen. Unsere Kombination aus Oregon 450 und Nokia5800 mit dem geocaching Navigator von Trimble funktioniert bestens.

Mit dem Handy kriegen wir die aktuellen Logs und Änderungen, auf dem Oregon haben wir mit Cachewolf und cache2poi alle Caches im Umkreis von 70 km auf dem Gerät, aber eben nur so aktuell wie wirs halt im Cachewolf haben. Der Vorteil ist, das wir übers Handy gleich eine Field Note setzen können, was das loggen einfacher macht, da man die Caches nicht erst alle suchen muß.

Im Vergleich fällt natürlich auf, das das Oregon WESENTLICH genauer ist. Zum anderen können wir damit peilen, Kompass nutzen etc. Das Smartphone ist dann eher für die Inetrecherche vor Ort wichtig.

Also auch von uns ein klares Daumen hoch, für die Kombo aus beidem

Trottelsocke
Geocacher
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 27. April 2010, 19:06
Hobby: Frisbee, Klettern, Cachen
Postleitzahl: 4317
Land: Deutschland
Funke mit zum Cachen: Nein

Re: Smartphone zum cachen

Beitragvon Trottelsocke » Dienstag 19. April 2011, 11:09

Was ich in dem Zusammenhang noch zur Synchronisation der Daten empfehlen kann ist die App Dropbox, die es plattformübergreifend geben müsste. Da zieh ich mir jede Woche meine 500 Leipziger Waypoints auf den Onlinespeicher und gleiche dann im W-Lan oder auch mal unterwegs die .gpx ab und habe so immer aktuelle Daten und Logs dabei!

Und die beste Übersicht aktueller Smartphones findet man wohl noch immer bei chip.de. Die Liste umfasst neben vergleichbaren Testergebebnissen noch ein wirklich wertvolles Sortieren nach Preis-Leistungsverhältnis, für alle die nicht 400 Euro für das Supertelefon I9000 ausgeben können, auch wenn sie's gerne würden.

Benutzeravatar
Spazierenmitziel
Cacher-Profi
Beiträge: 327
Registriert: Freitag 29. Februar 2008, 00:36
Postleitzahl: 0
Land: Deutschland
Funke mit zum Cachen: Nein
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Smartphone zum cachen

Beitragvon Spazierenmitziel » Mittwoch 20. April 2011, 11:27

Trottelsocke hat geschrieben:Was ich in dem Zusammenhang noch zur Synchronisation der Daten empfehlen kann ist die App Dropbox, die es plattformübergreifend geben müsste. Da zieh ich mir jede Woche meine 500 Leipziger Waypoints auf den Onlinespeicher und gleiche dann im W-Lan oder auch mal unterwegs die .gpx ab und habe so immer aktuelle Daten und Logs dabei!


Stimmt, das ist die effizienteste Methode. Für alle, die es gerne etwas detaillierter haben wollen habe ich gerade mal ein kleines Posting im gsak-Thread des Forums (viewtopic.php?f=26&t=1679) verfasst.

Viele Grüße

Oli / Spazierenmitziel
Bild Bild Bild BildBild
Bild


Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste